Geborgenheit unter Fremden

Der Klimawandel ist in den Städten bereits hautnah erlebbar. Zwischen den Häusern wird der Sommer immer heißer und Phänomene wie Starkregen und Sturm nehmen im Frühjahr und Herbst zu. Was müssen wir tun, um das Stadtklima zu verbessern? Eigentlich ganz einfach: Wir müssen einen guten Teil des versiegelten Bodens wieder aufreißen und bepflanzen. Und dann bewegen wir uns am besten langsamer, also so oft wie möglich zu Fuß durch die Straßen. Das sagen Laura Fogarasi-Ludloff und Jens Ludloff. Die beiden lieben die Stadt mit allen Facetten. Was genau macht die Stadt für sie so attraktiv?

Ein Gedanke zu „Geborgenheit unter Fremden

  1. Micha Koch Antworten

    Danke für diesen Beitrag. Ich war gerade bei Freunden auf dem Land und wohnte dort in einem Wohnwagen, bin aber sehr glücklich wieder in meiner geräumigen Wohnung in Berlin mit meiner sozialen Umgebung zu sein. Ein schönes interessantes Abwägen des für und wieder Land/Stadt. Die größere Aufgabe besteht auf alle Fälle darin die Stadt aufzuwerten und nicht noch mehr Land zu zersiedeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.